Der tägliche News-Service für den Reisevertrieb

21. August 2017

Mit Ryanair "im falschen Film"

So beschreibt eine Schweizer Passagierin, die mit der Airline von Memmingen nach Porto fliegen wollte, ihr unglaubliches Erlebnis. Der späte Ryanair-Flug wurde gestrichen, Kunden sollten sich wegen einer Unterkunft melden. So getan schickte sie die Flughafen-Feuerwehr quer durch den Airport und landete wie 100 weitere Gestrandete in einer großen Halle mit Feldbetten. Es gab kein Essen, nur Wasser. Und die Unterkunft entpuppte sich als ehemaliges Asylantenlager. Laut Flughafensprecherin sei die für Übernachtungen "besser geeignet als das Terminalgebäude". Von Ryanair kein Kommentar. Blick